Fax digital in Zeiten von All-IP

Technik
Das Fax erlebte in den 1970er und 1980er Jahren seinen Erfolg. Seit der Zeit des Internets verschwindet das Fax wieder aus Büros und Privatwohnungen - ausgestorben ist es jedoch noch nicht. Die Umstel... [weiter]

Jeder Zweite zeigt Interesse an Handyversicherung

"Handy weg, alles weg": 54 Prozent der deutschen Mobiltelefonbesitzer wären bereit, Geld für eine Handyversicherung auszugeben. Immerhin fast 47 Prozent planen dafür einen Jahresetat von bis zu 20 Euro ein, weitere 7 Prozent sogar mehr. Nicht ohne Grund, sah sich doch schon fast jeder fünfte Deutsche mindestens einmal mit dem Verlust seines Mobiltelefons durch Diebstahl oder Verlust konfrontiert. Dies sind Ergebnisse einer Umfrage der E-Plus Gruppe mit handelsblatt.com.

Doch wann gehen die Deutschen ohne Handy aus dem Haus? Viele Verbraucher halten Sportstätten - also Schwimmbad, Sporthalle oder Fitnessstudio - für einen unsicheren Ort. So möchte jeder Vierte (25,2 Prozent) seine Kommunikationszentrale in den eigenen vier Wänden sicher verwahrt wissen und lässt deshalb das Mobiltelefon gleich zu Hause. Hier wiegt die Angst vor einem Verlust besonders schwer. Doch nicht nur dort. Schon fast jeder Fünfte (17,9 Prozent) aus der Altergruppe der 21 bis 35-jährigen geht inzwischen abends ohne Handy aus dem Haus. Bei Älteren weicht diese Verlustangst: Hier lässt nur annähernd jeder Dritte (32,4 Prozent) das Handy alleine zu Hause zurück. In einem Punkt sind sich alle Altersgruppen einig: Beim Shoppen (3,4 Prozent) darf das Handy nur selten fehlen, ebenso im Urlaub (11 Prozent).

Wer trotz aller Vorsicht sein Handy verliert, sollte schnell handeln: Ein Anruf beim Mobilfunkanbieter sperrt die verlorene Karte und verhindert teure Telefonate des Finders ins Ausland oder zu Sondernummern. Dabei ist gut beraten, wer die Nummer der Hotline zusätzlich im Portemonnaie oder Brieftasche ablegt. Die Hotlinenummer findet sich in den Vertragsunterlagen, auf Rechnungen und auf der Website des Mobilfunkanbieters.

Darüber hinaus lässt sich der Schaden weiter reduzieren. Zwar bringt auch eine Versicherung das Handy mit all seinen Inhalten nicht zurück, aber spezielle Handyversicherungen begrenzen zumindest den materiellen Schaden. So bieten Internetfirmen wie assona.de oder handyschutz24.de verschiedene Versicherungspakete an, je nach Wert des Handys und eigenem Anspruch. So wird das neue Mobiltelefon nicht nur gegen Wasser-, Sturz- und andere Sachschäden versichert, sondern auch gegen Diebstahl, Einbruch oder Raub. Um den persönlichen Bedarf zu bestimmen, lohnt ein Vergleich und der Blick in die Vertragsbedingungen.

Die wichtigsten Tipps zur Handyversicherung:

    Lohnt sich die Versicherung? Handywert und Versicherungssumme sollten zusammenpassen. Für günstig erworbene Handy lohnt meist keine Versicherung.
  • Deckt die Versicherung meine Bedürfnisse? Damit es im Fall der Fälle keine Enttäuschung gibt: Vertragsbedingungen vorher prüfen.
  • Für den Notfall: Hotline-Nummer des Anbieters jederzeit greifbar verwahren, beispielsweise im Portemonnaie.
[Quelle: E-Plus]
nlg