Die Augen von Kindern und Jugendlichen in der digitalen Welt

Schlagzeilen
Die Augen sind so beansprucht, dass sie jucken, tränen, flimmern, ermüden. Zudem werden sie aufs Nahsehen getrimmt. Experten sehen die Generation Kurzsichtig auf dem Vormarsch. In gut 30 Jahren könnte... [weiter]

Touchen, wischen und tippen: der digitale Siegeszug der Smartphones


Smartphones sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Studien zeigen, dass im Jahr 2017 weltweit sagenhafte 2,32 Milliarden Menschen über ein Smartphone verfügen werden - Tendenz steigend. In Deutschland sind heute immerhin mehr als 60 % aller Bundesbürger stolze Besitzer eines der kleinen Allround-Talente, die den klassischen Mobiltelefonen längst den Rang abgelaufen haben. Und dies aus gutem Grund: Bestechen die kleinen Geräte doch durch eine Multifunktionalität wie sie noch vor einigen Jahren kaum vorstellbar war. Die eigentliche Grundfunktion eines Handys - das Telefonieren - ist hierbei beinahe zur Nebensache geworden.

Das wichtigste Element eines jeden modernen Mobiltelefons ist ein intelligentes Display, das als Bildschirm und intuitiv bedienbare Oberfläche gleichermaßen fungiert. Hochauflösende HD-Displays sind hierbei heutzutage keine Luxusausstattung mehr, die sich auf das Premiumsegment beschränkt, sondern gehören fast schon zur Grundausstattung eines jeden Smartphones.

Pixel soweit das Auge reicht: Displays auf höchstem Niveau

Neben der Auflösung spielt auch die Pixeldichte eine wesentliche Rolle, wenn die Nutzung des unentbehrlichen mobilen Allroundgenies zum ungetrübten Vergnügen werden soll. Eine absolute Spitzenposition nimmt hier das aktuelle Sony-Top-Modell Xperia Z5 Premium mit einer unglaublichen Pixeldichte von 806 ppi ein und liegt damit weit vor dem zweitplatzierten Samsung Galaxy S7, das immerhin mit einem Wert von 577 ppi aufwartet. Um diesen Unterschied jedoch mit bloßem Auge wahrzunehmen, bedarf es einer schon nahezu übermenschlichen Sehkraft, denn als "sehr scharf" nehmen wir so ziemlich jeden Wert über 250 ppi wahr.

Bei aller Stärke in Bezug auf Schärfe und Auflösung ist das Display aber nach wie vor auch die größte Schwachstelle eines jeden Mobiltelefons. Mit extra starkem Gorilla-Glas und ebenso hochwertigem wie kratzfestem Saphirglas versuchen die Hersteller zwar diesen wunden Punkt mit ihrer ganzen Innovationskraft zu heilen, gelungen ist es jedoch bisher nicht zufriedenstellend. Und so endet der Sturz eines Smartphones auf hartem Untergrund leider immer noch allzu häufig mit einem Displaybruch, der meist mit erheblichen Funktionalitätseinschränkungen einhergeht.

Schnelle Hilfe nach unsanftem Sturz: Display Reparatur in professionellen Händen

Wenn nach einem Aufprall auf einem Betonboden oder ähnlichem unschöne Bildfehler auftreten oder der Touchscreen nicht mehr zuverlässig funktioniert, greifen technikaffine Smartphone-Nutzer nicht selten selbst zum Werkzeugkoffer, der filigranes Werkzeug zur Handyreparatur enthalten sollte. Grundsätzlich ist es durchaus möglich, eine Display Reparatur mit der Unterstützung von Reparaturanleitungen in Eigenregie durchzuführen. Einem Mindestmaß an technischem Verständnis, Fingerspitzengefühl und Geduld bedarf es hierfür jedoch schon.

Wer diese Fähigkeiten eher nicht zu seinen Stärken zählt und eine Operation am offenen Smartphoneherzen lieber einem Profi überlässt, findet diesen beispielsweise über den Handy-Reparatur-Marktplatz clickrepair.de. Hier gelangen User mit nur wenigen Klicks zu einem Fachmann in ihrer Nähe, der einen Displayschaden und viele weitere Defekte zügig beheben kann. Angeboten wird der Service für Smartphones aller gängigen Hersteller, wie Apple, Samsung, Nokia, LG, Sony und weitere. Damit ist ein Displayschaden sicherlich nicht weniger ärgerlich, aber zumindest wird er zügig und fachgerecht behoben.

[kk, Foto: © Jeshoots/pixabay]