Wie sicher sind biometrische Entsperrmethoden?

Sicherheit
Um private Dateien auf dem Mobilgerät durch physische Fremdzugriffe abzusichern, gibt es verschiedene biometrische Entsperrmethoden. Die bekanntesten sind der Fingerabdrucksensor, die Gesichtserkennun... [weiter]

Sichere Datenbereinigung auf dem eigenen Gerät

Smartphone, Tablet, Laptop oder Computer - ausgediente Geräte werden entweder weggeworfen, an Bekannte weitergegeben oder im Internet verkauft. In jedem Fall ist es besonders wichtig, die eigenen Daten auf dem Gerät sachgemäß zu löschen, damit persönliche Fotos oder Informationen nicht ungewollt in fremde Hände fallen. Die Experten von TÜV SÜD empfehlen, sich bei der Löschung der Daten vom eigenen Gerät nicht nur auf die Löschfunktionen der Geräte zu verlassen.

Nach Nutzung der regulären Löschfunktionen sind Daten in der Regel noch weiterhin auf dem Gerät vorhanden und in vielen Fällen einfach rekonstruierbar. Deswegen sollten zusätzliche Maßnahmen zur sicheren Datenlöschung ergriffen werden. Löscht man die Daten zum Beispiel auf dem Computer oder Laptop, werden diese lediglich in den Papierkorb verschoben. Der wird zwar von Zeit zu Zeit geleert, die Dateien befinden sich jedoch trotzdem noch auf dem Gerät und nur das Inhaltsverzeichnis wurde gelöscht oder ersetzt. Selbst einem einfachen Formatieren der Festplatte sollte nicht vertraut werden, denn auch in diesem Fall können die Daten mittels entsprechender Software in den meisten Fällen wieder hergestellt werden.

Um sicher zu gehen, dass sich auf dem alten Gerät keine persönlichen Daten mehr befinden, empfiehlt es sich, eine spezielle Software zur endgültigen Löschung zu verwenden. Diese Software überschreibt die Festplatte mehrmals, damit die Daten endgültig nicht mehr nutzbar sind. Löschprogramme gibt es auch für Smartphones und Tablets in den App-Stores der jeweiligen Anbieter zum Download. Generell sollte nicht nur auf eine endgültige Löschung der Dateien auf Handy oder Computer, sondern auch in der Cloud geachtet werden.

Vorsicht bei bereits defekten Datenträgern: Ein kaputtes Gerät bedeutet nicht, dass die sich darauf befindenden Informationen automatisch nicht mehr lesbar sind. In diesem Fall ist der sicherste Weg, das Gerät physikalisch zu zerstören, um die Daten für immer zu löschen.

[Quelle: TÜV SÜD AG]
nlg