Per NFC: Online-Ausweis ohne Kartenlesegerät nutzen

Technik
Die Nutzung der Online-Ausweisfunktion des Personalausweises bzw. des elektronischen Aufenthaltstitels ermöglicht einen medienbruchfreien und dabei sicheren Identifikationsnachweis im Internet. Neben... [weiter]

Foto-Handys können Digitalkameras nur begrenzt ersetzen

Auf Partys, Konzerten, unterwegs, im Zoo - das Handy ist mit dabei und damit oft auch eine Kamera, die in vielen Mobiltelefonen bereits integriert ist. Wie gut diese allerdings ist, hängt nicht allein von der viel beworbenen Megapixelzahl ab. Wenn die Linse nur ein unscharfes Bild liefert, können zusätzliche Megapixel im Kamera-Chip das auch nicht mehr retten. Wenn die Kameralinse zu klein ist, beschränkt auch die sogenannte Lichtbeugung die nutzbare Auflösung auf ein bis zwei Megapixel. Selbst eine perfekt geschliffene Linse oder ein hochauflösender Kamera-Chip können dieses physikalische Phänomen nicht verhindern.

Handy-Kameras haben durchaus dennoch ihre Berechtigung, etwa für Schnappschüsse oder zur Dokumentation eines wichtigen Sachverhaltes. Eine Handy-Kamera mit ein bis drei Megapixel reicht für Schnappschüsse und Foto-Abzüge bis maximal 10 mal 15 Centimeter. Für größere Abzüge, Ausschnittsvergrößerungen oder spätere Bildbearbeitung sind höhere Pixelzahlen von Vorteil - aber nur dann, wenn auch die Linse mitwächst und ein Autofokus sowie ein lichtstarker Blitz eingebaut sind. Da viele aktuelle Handy-Kameras hier aber noch deutliche Schwächen haben, sollte für höhere Ansprüche auf eine herkömmliche Digitalkamera zurückgriffen werden.

Die Kombination aus Digitalkamera mit ausreichend großem Sensor und Linse und einem einfachen Handy bringt dem Nutzer nicht nur mehr Freude an besseren Bildern, sondern ist meist auch günstiger als eine hochgezüchtete Handy-Kamera.

[Quelle: teltarif.de Onlineverlag]
nlg