Elektrische Irisblende für Minikameras

Technik
Fotografen nutzen Irisblenden, um die einfallende Lichtmenge zu kontrollieren und die Schärfentiefe einzustellen. Auf Grund ihrer Größe und des Energieverbrauchs sind den herkömmlichen Blenden jedoch... [weiter]

Prepaid-Flatrates vor allem für Gespräche zum Festnetz interessant

Zum Pauschalpreis telefonieren - das gibt es nicht nur bei Laufzeitverträgen, sondern auch bei immer mehr Prepaid-Discountern. Am bekanntesten und beliebtesten ist die Flatrate für Anrufe ins deutsche Festnetz. Weiterhin gibt es Pauschalangebote für Gespräche zu anderen Anschlüssen des gleichen Anbieters, sogenannte Community-Flatrates. Anders als bei den Netzbetreibern gelten sie ausdrücklich nicht für ein komplettes Mobilfunknetz, sondern nur anbieterintern. "Wann sich eine Handy-Flatrateoption bezahlt macht, hängt nicht nur vom Angebotspreis, sondern auch vom eigenen Telefonierverhalten ab. Eine Prepaid-Festnetzflatrate für etwa 15 Euro pro Monat lohnt sich bei einem Minutenpreis von 9 Cent, wenn knapp drei Stunden im Monat ins deutsche Festnetz telefoniert wird", sagt Björn Brodersen vom Onlinemagazin www.teltarif.de.

Im Gegensatz zu den Handy-Flatrates mit Vertrag können die Prepaidangebote flexibel gebucht und jederzeit wieder abbestellt werden. Die Buchung an sich ist einfach: Per SMS oder online wählt der Kunde die entsprechende Option und wird dann per SMS über die Aktivierung benachrichtigt. "Wenn ein Prepaid-Kunde seine Handy-Flatrateoption nach dem gebuchten Zeitraum nicht mehr nutzen möchte, sollte er diese wiederum online oder per SMS kündigen - ansonsten verlängert sie sich häufig automatisch", so Brodersen. Wichtig: Zu wenig Guthaben führt meist nicht automatisch zur Kündigung. Die Flatrateoption ruht einfach nur und läuft weiter, sobald neues Guthaben geladen wurde.

"Bei Interesse an einer Prepaid-Flatrate sollten neben den Kosten für die Flatrateoptionen auch die weiteren Nutzungspreise wie beispielsweise die Beträge für Handy-Gespräche in andere Netze, SMS oder für die mobile Datennutzung beachtet werden", so Brodersen abschließend.

[Quelle: teltarif.de Onlineverlag]
nlg