zurück zur Homepage
 


Sprachassistenten könnten das nächste große Ding sein

Technik
Was ist jetzt das nächste große Ding? Sind es Sprachassistenten wie Alexa oder die Blockchain-Technologie? Richard Gutjahr, Moderator des 5. Medieninnovationstages der BLM, setzt auf die Voice Assista... [weiter]

SMS-Vielschreiber können mit speziellen Optionen sparen

Ob Flirt, kurzer Gruß oder Zeitvertreib - das Schreiben von SMS ist nach wie vor sehr beliebt. Am vergangenen Sonntag beispielsweise, an dem T-Mobile-Kunden kostenfrei SMS versenden konnten, wurden allein in diesem Netz mehr als 85 Millionen Nachrichten verschickt. Wer zu den SMS-Vielschreibern gehört, kann mitunter durch die Buchung einer speziellen Option sparen. "Voraussetzung für die Buchung eines SMS-Paketes ist meist ein Laufzeitvertrag. Wer auf der Suche nach einem passenden Angebot ist, sollte deshalb nicht nur die Kosten für die SMS-Option, sondern auch die monatlichen Fixkosten des Vertrages und sein Telefonierverhalten im Blick haben", sagt Marc Kessler vom Onlinemagazin www.teltarif.de.

SMS-Vielnutzer sollten zunächst überprüfen, in welche Netze sie die Kurzmitteilungen hauptsächlich verschicken und sich gegebenenfalls bei ihrem Anbieter nach entsprechenden Optionen erkundigen. "Flatrates für netzinterne SMS gibt es ab rund 5 Euro pro Monat. Bei einem regulären SMS-Preis von meist 19 Cent lohnt sich das bereits ab der 27. netzinternen Nachricht im Monat", so Kessler. Ab 25 Euro im Monat erhält der Kunde SMS-Pakete, die bis zu 3000 Kurznachrichten und damit eine Quasi-Flatrate in alle Netze beinhalten. Bei voller Ausschöpfung fällt hier weniger als ein Cent pro Nachricht an.

Marc Kessler hat abschließend folgenden Hinweis: "Die günstigste Kombination aus Laufzeitvertrag und SMS-Quasi-Flatrate gibt es bei Vodafone für knapp 30 Euro im Monat. Werden ausschließlich Kurzmitteilungen geschrieben, lohnt sich das gegenüber einem Prepaid-Discounter mit 9 Cent pro SMS ab 333 Nachrichten im Monat." Anders sieht es allerdings aus, wenn auch regelmäßig telefoniert wird, da die Preise für Telefonate verhältnismäßig hoch sind.

[Quelle: teltarif.de Onlineverlag]
nlg