zurück zur Homepage
 


Nachhaltigkeit bei Smartphones ist die Ausnahme

Schlagzeilen
Die Branche der Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) ist mitverantwortlich für immer größere Schrottberge, kürzere Nutzungszyklen und steigende Ressourcenverbräuche - Einige Positivbeispi... [weiter]

Mobilfunkunternehmen präsentieren gemeinsame 5G-Vision

In einem von der 5G Infrastructure Association veröffentlichten White Paper heisst es, der Mobilfunkstandard der Zukunft werde die Drahtlosnetze revolutionieren und durch eine vereinheitlichte IKT-Infrastruktur ein offenes System für horizontale und vertikale Märkte schaffen.

Das 5G Vision White Paper wurde auf einer Pressekonferenz für Medienvertreter und Branchenanalysten im Rahmen des MWC 2015 präsentiert, an der neben führenden Vertretern globaler Technologieunternehmen auch EU-Digitalkommissar Günther Oettinger teilnahm. Die Studie wurde von Experten der 5G Infrastructure Association verfasst. Der Verband, dessen Vorstand Huawei angehört, vertritt die privatwirtschaftliche Seite der 5G Public-Private Partnership (5G-PPP), einer gemeinsamen 1,4-Milliarden-Euro-Initiative der europäischen IKT-Industrie und der EU-Kommission. Als einer der führenden IKT-Lösungsanbieter mit globaler Perspektive, der einen wichtigen Beitrag zur europäischen 5G-Forschung leistet, gab Huawei auf der Veranstaltung Einblicke in die eigene Expertise.

Die vorgestellte Studie zur 5G-Vision markiert einen wichtigen Meilenstein auf diesem Weg. Ziel der Studie war es, alle Aspekte dieser Transformation zu adressieren und die frühzeitige Konsensfindung unter den wichtigsten Akteuren zu unterstützen. Dafür werden die treibenden Faktoren der 5G-Entwicklung genauso beleuchtet wie die vorhandenen und erforderlichen Ressourcen sowie Aspekte in Bezug auf das Design, die Technologie und die Bandbreiten. Der im Rahmen der Studie ebenfalls erarbeitete Zeitplan sieht eine Markteinführung bis 2020 vor.

Experten gehen davon aus, dass der Bedarf für Mobilfunkleistung in den nächsten Jahren um den Faktor 1.000 zunehmen wird. Angesichts des stark steigenden Bedarfs für mobile Breitbandlösungen kann die Branche diese massive Transformation nur durch einen Ausbau der Netzinfrastruktur bewältigen.

[Quelle: Huawei]
nlg